Zum Inhalt springen

Über uns

Der Vielfalter-Preis ist die Initiative einer Gruppe von Autorinnen, die den Preis in Kooperation mit dem Literaturhaus Nordhessen ausrichten und verleihen.

Organisator:innen

Literaturhaus Nordhessen

Info

Das Literaturhaus Nordhessen fördert und vermittelt Literatur in unterschiedlichsten Formaten – vom Festival Grafisches Erzählen über den Literarischen Salon bis zum Literarischen Herbst. Schon seit vielen Jahren liegt ein Schwerpunkt auf Formaten für junge Erwachsene: Früh- und Spätleseparties, WG-Lesungen, Debütantensalons und eine freie Lesebühne. Seit 2019 gehören die Kinderbuchtage Kassel mit einem mehrtägigen Angebot für Kinder im Vor- und Grundschulalter zum jährlichen Programm.

2023 bezieht das Literaturhaus das historische Palais Bellevue und damit eines der schönsten interessantesten historischen Gebäude der Stadt Kassel mit einem frisch renovierten Veranstaltungssaal für bis zu hundert Besucher:innen.
www.literaturhaus-nordhessen.de

Isabel Abedi

„Was mir in meiner Kindheit fehlte, waren Bücher, in denen es Kinder wie mich gab, und ich weiß, dass das auch heute vielen jungen Menschen noch so geht. Mit dem Vielfalter-Preis auszeichnen und aufzeigen, dass es auch in Büchern Platz für alle gibt, das wünsche ich unserer Gesellschaft sehr.“

Bio

Isabel Abedi ist halb deutsch, halb persisch und Mutter zweier halbbrasilianischer Töchter. 1967 in München geboren, aufgewachsen in Düsseldorf, zog es sie nach dem Abitur für ein Praktikum in der Filmbranche nach Los Angeles und später nach Hamburg, wo sie bis heute mit ihrer Lebensgefährtin wohnt. 13 Jahre lang hat sie als Werbetexterin gearbeitet, bevor sie begann, Bücher von Kindern und Jugendlichen zu schreiben. Mittlerweile ist Isabel Abedi eine der bekanntesten Kinder- und Jugendbuchautorinnen Deutschlands. Ihre Romane wurden in viele Sprachen übersetzt und vielfach ausgezeichnet, „Whisper“ u.a. von der Jugendjury des Deutschen Jugendliteraturpreises.
Ihre erfolgreiche Kinderbuchreihe Lola, deren erster Band auch fürs Kino verfilmt wurde, rankt sich um die Lebenswelt eines Mädchens, das Tochter einer deutschen Mutter und eines afrobrasilianischen Vaters ist. Seit einigen Jahren arbeitet Isabel Abedi auch als Übersetzerin und setzt sich mit Herzblut für interkulturelle Schreibprojekte und Vielfalt in der Kinder- und Jugendbuchbranche ein.
www.isabelabedibuecher.de

Isabel Abedi, Foto: Sarah-Schüddekopf
Maya Alou. Foto: privat

Maya Alou

„Für mich ist Kunst zum Herzklopfen. Ich engagiere mich im Team des Vielfalter-Preises, weil ich möchte, dass Literatur so oft wie möglich den sogenannten Tellerrand überspringt und sich hineinstürzt, in alle Möglichkeiten.“

Bio

Maya Alou hat in Konstanz, Aberystwyth und Freiburg Anglistik/Amerikanistik, Germanistik und Kreatives Schreiben studiert. Sie arbeitet mit lyrischen Formen, schreibt und illustriert kleinste Geschichten für Kinder und Erwachsene, und setzt sich momentan mit ihrem ersten Roman- und Rechercheprojekt auseinander. 2018 wurde eine ihrer Geschichten für den Oldenburger Kinder- und Jugendbuchpreis nominiert.

Christiane Bartelsen

„Mein Stiefvater war Sonderpädagoge, und dadurch habe ich in Frankreich viele Familien gesehen, die keinen Zugang zu Büchern hatten. Das fand ich erschreckend. Leider ist es auch heute noch so, auch in Deutschland. Ich möchte, dass ALLE Kinder und Jugendliche die Magie des Lesens für sich entdecken können. Und dass es alle möglichen Bücher zu allen möglichen Themen in allen möglichen Formen gibt. Auf dem immer härter werdenden Kinderbuchmarkt müssen wir uns heute für mehr Experiment, mehr Wagnis und mehr Vielfalt einsetzen.“

Bio

Christiane Bartelsen ist in Frankreich aufgewachsen und hat in Berlin Literatur studiert. Nach Stationen in Radiosendern und beim Dokumentarfilm hat sie 20 Jahre lang beim Carlsen Verlag gearbeitet, wo sie Auslandslizenzen verkauft und Kundenproduktionen betreut hat. Seit zwei Jahren schreibt, lektoriert und übersetzt sie, hauptsächlich Texte für Kinder, aber auch Comics und Jugendbücher. Außerdem hat sie einen Schreibkurs an der Volkshochschule mitbetreut und arbeitet derzeit an zwei Romanprojekten.
www.christiane-bartelsen.de

Christiane Bartelsen
Lisa Dickreiter: Foto: Marc Perino

Lisa-Marie Dickreiter

Für den Vielfalter-Preis engagiere ich mich, weil ich es wichtig finde, Kinder und Jugendliche für die Vielfältigkeit unserer Welt zu sensibilisieren. Damit Multiperspektivität für sie zur Normalität wird.“

Bio

Lisa-Marie Dickreiter, geboren 1978, schreibt Romane und Drehbücher. Studiert hat sie an der Filmakademie Baden-Württemberg, ihre Drehbücher wurden fürs Kino und fürs Fernsehen verfilmt. Ihr Debütroman ist im Berlin Verlag erschienen, ihre Kinder- und Jugendbücher bei Oetinger und Arena. Sie wurden fürs Kino verfilmt und in mehrere Sprachen übersetzt. Sowohl für ihr filmisches als auch ihr literarisches Schaffen hat sie zahlreiche Preise und Stipendien erhalten, 2012 wurde sie von der FAZ in die Liste „20 unter 40“ (die besten 20 deutschsprachigen Autoren unter 40 Jahren) aufgenommen. 2015 hat sie die Initiative Autoren helfen mitbegründet, in der Autorinnen und Autoren ihre kreativen Kräfte bündeln und sich für humanitäre und soziale Anliegen einsetzen. Neben dem Schreiben arbeitet sie als Dramaturgin für Literaturagenturen, Verlage und Filmproduktionen und gibt Creative-Writing-Workshops für Kinder und Jugendliche.
www.lisamariedickreiter.de

Maike Harel

Mir ist es wichtig, mit anderen Autor:innen zusammenzustehen und mich für diverse Bücher einzusetzen, damit alle Kinder sich darin wiederfinden können.“

Bio

Maike Harel wurde 1980 in Köln geboren und ist dort die ersten zehn Jahre ihres Lebens aufgewachsen. Nach längeren Stationen in Russland, Japan, USA, China und Israel ist sie in Berlin gelandet, wo sie mit ihrer multisprachigen Familie seit 2014 lebt. Sie schreibt Bücher für Kinder aller Altersstufen, für die kleinsten am liebsten gereimt. Außerdem ist sie als Übersetzerin aus dem Englischen und Hebräischen tätig.
maikeharel.de

Maike Harel, Foto: Katja Harbi
Maria Knissel / Nina Skripietz Fotografie

Maria Knissel

„Als ich wegen des Vielfalter-Preises angesprochen wurde, dachte ich sofort: Das muss in Kassel stattfinden! Wie wunderbar, dass beim Vielfalter-Team wie auch im Vorstand des Literaturhauses Kassel die Türen dafür weit offenstanden.“

Bio

Maria Knissel schreibt Romane für Erwachsene, derzeit arbeitet sie an ihrem fünften. Mehrfach wurde ihre Arbeit vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst gefördert. Beruflich hat Maria Knissel von der Umweltingenieurin über die Öffentlichkeitsarbeiterin zur Schriftstellerin einen weiten Weg hinter sich. Seit 2015 lebt sie in Kassel, wo sie die „Textwerkstatt im Literaturhaus Kassel“ gründete. Im Vorstand des Literaturhauses engagiert sie sich für eine lebendige Literaturszene in der Stadt. Immer versucht sie, das Gute mit dem Guten zu verbinden. Zum Beispiel, als sie als Teil der bundesweiten Initiative Autoren helfen viele Menschen in der Region bewegte, sich mit Wohnzimmerlesungen zugunsten von Geflüchteten zu beteiligen.
www.mariaknissel.de

Ruth Rahlff

„Ich wünsche mir, dass alle Kinder Zugang zu Bildung und zu vielfältigen Büchern und Geschichten haben. Und das von Autorinnen und Autoren aus allen Teilen der Welt und mit den unterschiedlichsten Hintergründen und Erfahrungen. Deshalb engagiere ich mich für den Vielfalter-Preis.“

Bio

Ruth Rahlff ist seit 2004 freiberufliche Autorin und Lektorin für Kinderbücher, die bei Carlsen, Magellan, Beltz, Edel, Esslinger und Thienemann erschienen sind. Neben Romanen und Geschichten hat sie Sach- und Spielbücher verfasst sowie mit Lizenzcharakteren gearbeitet. Außerdem übersetzt sie Bilderbücher, erstellt Buchkonzepte für Verlage und gibt Workshops für Kinder im Vor- und Grundschulalter.
www.ruthrahlff.de

Ruth Rallff. Foto: Elisabeth-Gey
Maike Stein, Foto: Sylvia Eulitz

Maike Stein

„Wir sind längst eine vielfältige Gesellschaft, allerdings müssen wir noch viel daran arbeiten, allen eine gleichberechtigte Teilnahme an dieser Gesellschaft zu ermöglichen, dazu möchte ich beim Vielfalter beitragen.“

Bio

Maike Stein denkt sich Geschichten aus, solange sie sich zurückerinnern kann. So entstand auch schon früh der Wunsch, Autorin zu werden. Dass dieser Traum Wirklichkeit wurde, hat lange gedauert, viel Durchhaltevermögen, Eigensinn und Kraft gekostet. Inzwischen veröffentlicht sie seit zehn Jahren Kinder- und Jugendbücher u.a. bei Ravensburger, Oetinger, cbj, Magellan, Schneiderbuch, am liebsten solche mit queeren Hauptfiguren. 2021 wurden die von ihr verfassten Bücher zur Serie „Die Erben der Nacht“ mit dem Leipziger Lesekompass ausgezeichnet. Neben dem Schreiben eigener Bücher übersetzt sie auch Romane aus dem Englischen ins Deutsche und schreibt Buchfassungen für Filme und TV-Serien.
www.mkstein.de

Tania Witte

„Worte sind Macht. Und wer und was auf welche Art in Büchern abgebildet wird (oder eben auch nicht), formt Biografien und die Gesellschaft. Deshalb soll der Vielfalter Licht auf Bücher werfen, die unser Zusammenleben in all seinen Farben und Formen abbilden.“

Bio

Tania Witte schreibt, seit sie das Buchstabieren gelernt hat und performt, seit sie die Freude entdeckte, die es macht, Dinge laut auszusprechen. Sie lebt hauptsächlich in Berlin und am liebsten in Den Haag. Bisher veröffentlichte sie acht Romane für Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren. Ihre Trilogie über eine queere Berliner Clique verglich die Presse mit Amistead Maupins Tales of the City.
Für ihre Arbeit erhielt sie (inter)nationale Stipendien; ihre Werke wurden mehrfach ausgezeichnet – zuletzt wurde „Marilu“ mit dem Mannheimer Feuergriffel prämiert und „Die Stille zwischen den Sekunden“ mit dem KIMI-Siegel für Diversität im Jugendbuch. Unter ihrem Pseudonym Ella Blix erhielt sie 2020 ein Werkstipendium des Deutschen Literaturfonds.
www.taniawitte.de

Tania Witte. Foto: Risk Hazekamp
Katrin Zipse

Katrin Zipse

„Lesen ist Zuflucht, ist Ermutigung und schenkt uns ganze Welten – und die müssen so vielfältig sein wie das Leben selbst, damit wir Toleranz, Offenheit und Neugier gegenüber unterschiedlichen Lebenswirklichkeiten entwickeln und die Freiheit gewinnen, unseren eigenen Weg zu finden.“

Bio

Katrin Zipse lebt im Schwarzwald und schreibt Kinder- und Jugendbücher, mit denen sie mehrere Preise und Stipendien gewonnen hat, u.a. den Thaddäus-Troll-Preis und das Aufenthaltsstipendium des Künstlerhauses Lukas in Island. Außerdem arbeitet sie mal als Literaturredakteurin, mal als Hörspieldramaturgin und mal als Hörspielbearbeiterin für verschiedene Radioanstalten wie den SWR, und den SRF.
www.katrinzipse.de